9€-Ticket Infos

9-Euro-Ticket | Deutsch-Lernen-Podcast 025

Hast du schon von dem 9-Euro-Ticket gehört? Im Juni, Juli und August gibt es Monatskarten für nur 9€, die in öffentlichen Verkehrsmitteln in ganz Deutschland gültig sind! In dieser Folge des Deutsch-Training-Podcasts sprechen Abri und Robert darüber, was es genau mit diesem 9€-Ticket auf sich hat. Wer kann es nutzen, in welchen Verkehrsmitteln und wie lange ist es gültig und wer hatte überhaupt diese Idee?

Weiter unten findest du wie immer Aufgaben und das Transkript zu dieser Podcast-Folge. Viel Spaß beim Hören und Deutsch lernen!

  1. Podcast hören
  2. Fragen beantworten
  3. Wortschatz lernen
  4. Transkription lesen
  5. Mehr Informationen

Podcast

Aufgaben

Wortschatz

9-Euro-Ticket

Transkript

Hallo, liebe Hörerinnen und Hörer, herzlich willkommen zum Deutsch-Training-Podcast. Heute sprechen wir über das neun Euro Ticket.

Hallo Abri!

Hallo Robert!

Hast du schon etwas vom 9 Euro Ticket gehört? 

Von dem 9 Euro Monatsticket habe ich schon gehört. Ja.

Was bedeutet das? 

Ab dem 1. Juni bis Ende August kann man für 9 Euro pro Monat mit einem Ticket deutschlandweit Zug oder auch Bus fahren.

Das bedeutet, ich kann ab Anfang Juni ein Ticket kaufen für 9 Euro, mit dem ich von München nach Hamburg fahren kann, theoretisch.

Ja, das funktioniert. Das Ticket ist allerdings nur für den jeweiligen Monat gültig. Das heißt, wenn du am siebten Juni ein Ticket kaufst, dann ist es bis Ende Juni gültig und im Juli musst du dann wieder ein neues Monatstickets kaufen.

Also ich kann im Juni ein Ticket kaufen, im Juli ein Ticket kaufen und noch im August und dann endet die Aktion, richtig?

Im September gelten dann die allgemeinen Bedingungen.

Das hört sich ziemlich gut an. Also ein Abonnement oder ein Abo, ja, eine Flatrate auf Züge und Bahnen. 

Ja.

Ist das eine Initiative der Deutschen Bahn oder wer hat diese Idee gehabt?

Die Bundesregierung hat das auf den Weg gebracht, und der Hintergrund ist, dass die Energiekosten stark gestiegen sind oder immer noch steigen und die Bürger deswegen entlastet werden sollen.

Und im Wort entlastet steckt ja das Substantiv die Last drin. Also etwas, was schwer ist, ist eine Last und entlasten bedeutet etwas leichter machen.

Genau. Genau das Gegenteil.

Das Gegenteil ist belasten also schwerer machen, das haben vielleicht einige von euch schon gehört. Und wir bekommen also eine Entlastung, eine finanzielle Entlastung durch dieses 9 Euro-Ticket und können dadurch etwas Geld sparen, wenn wir zum Beispiel zur Arbeit fahren müssen oder Freunde und Verwandte besuchen oder vielleicht sogar in den Urlaub fahren.

Ich möchte noch gerne ein Beispiel für belasten und entlasten anführen: Wenn man beispielsweise einen Rucksack auf dem Rücken trägt und diesen Rucksack mit vielen schweren Dingen füllt, dann belastet man diejenige Person, die diesen Rucksack trägt. Und wenn man die schweren Dinge aus dem Rucksack rausnimmt, dann macht man den Rucksack leichter und entlastet die Person.

Schönes Beispiel. Es gibt ja auch einen Lastwagen, zum Beispiel. Das ist ein Auto, mit dem ich schwere Produkte transportieren kann. Also es gibt einen Pkw, das ist ein Personenkraftwagen, damit transportiere ich Personen und einen Lkw, das ist ein Lastkraftwagen, also ein Lastwagen. Damit transportiere ich Produkte, Güter, schwere Dinge. Ja, aber das 9 Euro-Ticket ist nicht die einzige Entlastung, die die Bundesregierung auf den Weg gebracht hat. Es gibt auch weitere Entlastungen, zum Beispiel eine Energiepreispauschale. Das bedeutet alle, die arbeiten, bekommen einmalig 300 Euro.

Sogar Rentner. Aber nur dann, wenn sie erwerbstätig sind, das heißt einen Minijob machen oder eine andere Tätigkeit.

Also, wenn Sie arbeiten. 

Genau. 

Und gibt es noch andere Entlastungen neben dem neuen Euro-Ticket. 

Familien erhalten pro Kind 100 Euro extra. Das ist der Kinderbonus, der in diesem Paket auch drin ist.

Und für Autofahrer ist vielleicht interessant, dass es dann einen Tank-Rabatt gibt. Das bedeutet, dass das Benzin an den Tankstellen 30 Cent günstiger werden soll und der Diesel soll 14 Cent günstiger werden.

Und außerdem gibt es auch eine Einmalzahlung für Empfänger von Sozialleistungen und die beträgt pro Person 200 Euro.

Empfänger von Sozialleistungen sind zum Beispiel Menschen, die Hartz IV bekommen und so weiter. Und wir haben ja gerade jetzt über das 9-Euro-Ticket gesprochen. Man kann also, wenn man das 9 Euro Ticket kauft, einen Monat lang die öffentlichen Verkehrsmittel benutzen. Öffentliche Verkehrsmittel kann man auch mit ÖPNV – Ö.P.N.V. abkürzen. Das heißt öffentlicher Personennahverkehr. Das sind Busse und Bahnen, auch der Regionalverkehr zum Beispiel S-Bahn, Regionalbahn, Regionalexpress, also S, RB und RE. Ganz wichtig ist, dass man leider nicht die Fernzüge benutzen kann, also nicht den IC, den EC oder den ICE. Das heißt, man kann nicht mit dem Schnellzug von zum Beispiel Stuttgart nach Frankfurt fahren, sondern mit dem Regionalzug.

Und wenn ich den Regionalzug benutze, kann ich dann auch in der ersten Klasse sitzen?

Nein, leider nicht. Also dieses 9-Euro-Ticket gilt nur für die zweite Klasse.

Was ist, wenn ich schon ein Monatsticket habe?

Also normalerweise ist geplant, dass man den Preis, der über das 9-Euro-Ticket hinausgeht, zurückbekommt. Das heißt dieser Mehrpreis wird erstattet. Ich mach‘ dir ein Beispiel: Wenn du ein Monatsticket hast und das Monatsticket 50 Euro kostet, dann bekommst du 41 Euro zurück, ja, dass du eben nur 9 Euro bezahlst. Aber, wie gesagt, diese Pläne sind relativ neu, und es ist noch nicht alles hundertprozentig klar, wie das laufen wird. Insofern gibt es natürlich für so ein Ticket oder für so eine Idee immer auch Vorteile und Nachteile. Wir können uns ja zuerst einmal die Vorteile anschauen. 

Abri, welche Vorteile siehst du denn bei einem 9 Euro-Ticket?

Pendler werden entlastet. 

Abri, was sind denn Pendler eigentlich? 

Pendler sind Frauen und Männer, die morgens zur Arbeit fahren, von ihrem Wohnort bis zur Arbeit fahren.

Ja, aber die Arbeit ist in einer anderen Stadt, normalerweise. 

Ganz genau. 

Also, wenn jetzt zum Beispiel eine Person in Köln wohnt und in Düsseldorf arbeitet, dann ist diese Person ein Pendler, egal, ob die Person mit dem Auto zur Arbeit fährt oder mit der Bahn zur Arbeit fährt. Die Person muss pendeln, also immer hin und zurückfahren. Von zu Hause zur Arbeit in einer anderen Stadt und von der anderen Stadt wieder zurück nach Hause. Du hast recht. Es ist ein großer Vorteil, dass diese Pendler entlastet werden. 

Wenn sie bisher beispielsweise das Auto genutzt haben, dann empfiehlt es sich, jetzt das 9-Euro-Ticket zu nutzen, weil es ja dann viel günstiger ist. Abgesehen davon werden die Pendler auch dazu animiert, Zug oder öffentliche Verkehrsmittel zu fahren.

Inwiefern meinst du animiert? Weil das jetzt günstiger ist?

Richtig, weil es günstiger ist und die Benzinkosten, die im Moment ja sehr hoch sind, lohnt es sich eher, für 9 Euro im Monat mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren. 

Ja. Wichtig ist da natürlich, dass diese Pendler oder die Leute, die in einer anderen Stadt arbeiten, auch einen Bahnhof in der Nähe haben oder auch die Möglichkeit haben, in einer kleinen Stadt oder auf einem Dorf mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, also mit dem ÖPNV zu fahren.

Das wäre dann ein Nachteil, wenn es eben nicht die Möglichkeit gibt, von dem Wohnort mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren.

Genau, das wäre ein Nachteil. Und ein weiterer Nachteil ist zum Beispiel, dass lange Strecken nicht so sinnvoll sind mit dem 9-Euro-Ticket. Das heißt, wenn jemand jetzt von Stuttgart nach Hamburg fährt, dann wird er viele, viele Stunden brauchen, bis er dort ist, weil er nur den Regionalverkehr benutzen kann. Er wird wahrscheinlich öfter umsteigen müssen. Also für lange Strecken lohnt es sich wahrscheinlich nicht. Aber ein weiterer Vorteil wiederum ist, dass es sehr günstig ist. Das heißt, wenn eine Person sagt „Ich habe es nicht eilig, ich kann ruhig einen halben Tag brauchen“, dann kann man trotzdem auch mit dem Regionalverkehr gut in eine weit entfernte Stadt kommen.

Das heißt auch Geringverdiener können jetzt mit den ÖPNV verreisen und auch mal weit entfernte Städte oder Orte besuchen.

Ja, richtig. Das ist ein großer Vorteil, finde ich. Aber es gibt ein bisschen die Befürchtung, dass jetzt sehr, sehr viele Leute Bus und Bahn nutzen werden und, dass deswegen die Busse und Bahnen total überfüllt sein werden.

Das stelle ich mir ehrlich gesagt nicht schön vor. Ich kann mir auch vorstellen, dass viele Pendler dann abgeschreckt sind und sich denken: „Oh je Bus und Bahn ist nichts für mich. Ich steige lieber wieder ins Auto.“

Das kann sehr gut sein. Der ÖPNV ist ja jetzt schon in Deutschland überlastet. Also, es gibt viele Verspätungen. Die Hörerinnen und Hörer, die schon mal mit dem Zug gefahren sind, werden das bestimmt mitbekommen haben, dass leider die Deutsche Bahn nicht besonders pünktlich ist und es zu einigen Verspätungen kommt, zu Zugausfällen, ja, dass manche Züge gar nicht mehr fahren. Und ich könnte mir vorstellen, dass ein 9-Euro-Ticket, das so viele Leute animiert, mit dem Zug zu fahren, diese Situation noch etwas verschärft. Aber ein Pluspunkt, den ich sehe, ist, dass natürlich das einen Impuls geben kann für eine langfristige Verbesserung. Also wenn jetzt plötzlich viele Leute mit dem Zug fahren, die sonst nicht mit dem Zug fahren, dann geben diese Leute auch ein Feedback. Also es ist eine Art großer Versuch.

Ich bin ehrlich gesagt gespannt, was dabei rauskommt und wie es am Ende tatsächlich läuft. Aber das werden wir erst hinterher erfahren.

Findest du das denn generell eigentlich gut, dieses 9-Euro-Ticket?

Ich finde es eine schöne Möglichkeit, insbesondere für Geringverdiener auch mal rauszukommen. Für Pendler ist es eine wirkliche Entlastung, wenn ich mir vorstelle, dass ein Monatsticket schon mal 200 bis 300 Euro kosten kann und jetzt mit dem 9-Euro-Ticket sehr, sehr erschwinglich ist. Also die Fahrt zur Arbeit ist somit viel, viel günstiger und entlastet viele Haushalte. Andererseits, als du vorher nanntest, dass Monatstickets, die man vorher schon hatte oder ein Jahresticket erstattet wird beziehungsweise die Differenz zu den 9 Euro erstattet wird, stelle ich mir darunter auch vor, dass sehr, sehr viel Aufwand betrieben werden muss, dass es einen Verwaltungsaufwand gibt, diese Tickets zu erstatten.

Also den Preis zurückzuzahlen. Natürlich. Dann werden viele Leute zum Reisezentrum gehen und gerne den Preis zurückbekommen. Ich weiß aber gar nicht, ob man den im Reisezentrum zurückbekommt oder woanders zurückbekommt. Das sind alles so offene Fragen, die noch nicht klar sind. Und das kann natürlich zu einem Chaos führen.

Ja, und insgesamt trägt die Allgemeinheit, also sprich, die Steuerzahler tragen ja die Kosten für das sehr günstige 9-Euro-Ticket jetzt und ja, das ist dann wieder ein Kostenfaktor für die Allgemeinheit.

Im Endeffekt schon, natürlich. Alles Geld, was der Staat ausgibt, muss natürlich der Steuerzahler bezahlen, denn der Staat hat ja kein eigenes Geld, sondern er muss es von seinen Bürgern und von den Unternehmen nehmen. Das stimmt, aber wir denken mal positiv. Abri, stell dir vor, du hast dieses 9-Euro-Ticket. In welche Stadt würdest du gerne fahren? Welche Stadt würdest du dir gerne mal anschauen?

Meinst du eine Stadt, die ich bisher noch nicht gesehen habe?

Entweder eine Stadt, die du noch nicht gesehen hast, oder eine Stadt, die dir gut gefällt, in die du nochmal fahren möchtest. 

Ich denke, ein Trip nach Hamburg lohnt sich immer. Hamburg ist eine sehr schöne Stadt. Ich war da schon ein paar Mal aber würde ich mir jederzeit gerne wieder ansehen. Und du?

Ich würde tatsächlich gerne nach Frankfurt fahren, weil Freunde von mir in Frankfurt wohnen. Und ja, ich finde Frankfurt eigentlich ganz schön. Und es ist nicht ganz so weit von Köln entfernt. Ich glaube, ich kann das noch gut mit dem 9-Euro-Ticket schaffen, ohne dass ich den ganzen Tag unterwegs bin. 

Ja, sehr gerne. Du bist herzlich eingeladen nach Frankfurt zu kommen, Robert. 

Vielen Dank! Das freut mich sehr. Ja, aber man kann natürlich nicht nur Großstädte besuchen. Man kann natürlich auch berühmte Orte in Deutschland besuchen. Da gibt es zum Beispiel das Schloss Neuschwanstein. Das ist sehr beliebt bei Touristen oder auch Rothenburg ob der Tauber. Ich habe vorhin schon mit Abri gesprochen und ich glaube, wir machen einen eigenen Podcasts oder eine eigene Podcast Folge zu diesem Thema: Reiseziele in Deutschland. Abri, was hältst du davon?

Super Idee! Ja, und vielleicht springt auch was für mich dabei raus und ich lerne von dir ein neues Reiseziel kennen, das ich dann in Zukunft besuchen werde.

Ja schön, das würde mich freuen. Also ich war schon sehr viel unterwegs in Deutschland, Österreich und der Schweiz und teile sehr gerne mit euch meine Erfahrungen und auch ein paar Tipps für die Reise.

Ich natürlich auch.

So, liebe Hörerinnen und Hörer. Ich hoffe der Inhaltsteil hat euch gefallen. Jetzt kommen wir zum Sprachteil unseres Podcasts, unserer Folge. Wir haben einige Wörter für euch rausgesucht, die wir euch erklären möchten und die für euch vielleicht sinnvoll sein können bei eurem nächsten Gespräch. Das erste Wort ist das Ticket. Abri, kennst du ein anderes Wort für Ticket?

Fahrkarte ist ein anderes Wort. Die Fahrkarte. 

Und wie lautet der Plural? 

Die Fahrkarten.

Genau. Wir kaufen zwei Fahrkarten nach Hamburg. 

Super Idee. 

Ich habe gehört, da soll es schön sein, oder? 

Ja, Hamburg ist eine ganz tolle Stadt.

Das zweite Wort ist die Entlastung. Entlastung. Wie ist denn das Verb von Entlastung?

Das Verb von die Entlastung ist entlasten.

Und was bedeutet entlasten nochmal?

Last oder Gewicht wegnehmen, das heißt, etwas leichter machen.

Und das Gegenteil ist? 

Belasten. Genau, also wir haben die Entlastung, entlasten und belasten. Und wir haben über ein Entlastungspaket der Bundesregierung gesprochen. Das Entlastungspaket

Ja, das ist ein Paket, das mehrere oder verschiedene Entlastungen enthält.

Genau. Zum Beispiel das 9-Euro-Ticket ist eine Entlastung in diesem ganzen Entlastungspaket. Und wir haben am Anfang einen Satz gesagt: „Die Bundesregierung hat ein Entlastungspaket auf den Weg gebracht.“ Auf den Weg bringen – was bedeutet das, Abri? 

Für auf den Weg bringen kann man auch verabschieden oder veranlassen sagen. Wenn man etwas beschließt und dann sozusagen wirksam macht, bringt man es auf den Weg.

Wir könnten zum Beispiel auch sagen: „Die Bundesregierung hat ein Entlastungspaket beschlossen, oder sie hat ein Entlastungspaket veranlasst, in die Wege geleitet, ja, zur Umsetzung bereit gemacht.“ 

Oder auch entschieden, dass es ein Entlastungspaket gibt. 

Das vierte Wort ist die Flatrate. Flatrate kennen viele von ihrem Telefonanbieter. Bezogen auf ein Ticket, bezogen auf eine Fahrkarte bedeutet die Flatrate, dass man beliebig viele Fahrten machen kann. Beliebig viel heißt also so viele Fahrten, wie man möchte.

Und das Ticket ist dann deutschlandweit also in ganz Deutschland, im gesamten Bundesgebiet gültig.

Das letzte Wort ist eine Abkürzung. Das ist der ÖPNV. Der ÖPNV. Das ist eine Abkürzung, die steht für öffentlicher Personennahverkehr. Öffentlicher Personennahverkehr, ÖPNV, das bedeutet also alle öffentlichen Verkehrsmittel, nicht die privaten Verkehrsmittel, nicht die Privatbahnen, sondern die öffentlichen Verkehrsmittel, die allen zur Verfügung stehen.

Ja, das war der Sprachteil unsere heutigen Folge. Wir hoffen, ihr konntet etwas mitnehmen, ihr konntet etwas lernen. Wenn ihr mehr lernen möchtet und wenn ihr noch mehr wissen möchtet, dann geht gerne auf unsere Podcast-Seite. Dort findet ihr Fragen zum heutigen Podcast, ein Transkript und Übungen. Wir hoffen, ihr hört das nächste Mal wieder zu. Wir wünschen Euch eine schöne Woche, gute Fahrt, bis bald.

Tschüss. 

Tschüss. 

Mehr Informationen

Deutsche Bahn: Mit dem 9-Euro-Ticket durch Deutschland

Tagesschau: Was man über das 9-Euro-Ticket wissen

Video: Startschuss für das 9-Euro-Ticket

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Comments

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.