Koffer Packen | Deutsch-Lernen-Podcast 028

Wann war deine letzte Reise oder wann ist deine nächste? Auf jeden Fall muss jeder von uns regelmäßig einen Koffer packen. Was nehmen wir mit? Wie kann man seine Sachen platzsparend im Koffer unterbringen? Welche Arten von Koffern gibt es eigentlich? Über diese und andere Fragen sprechen Abri in dieser Folge des Deutsch-Training-Podcasts. Wie immer bekommst du viele Lernmaterialien zum Podcast: Fragen zum Hörverstehen, ein Transkript (gesprochene Sprache), eine Vokabelliste, Wörter im Kontext und Übungen. Also dann, viel Spaß beim Hören und viel Erfolg beim Deutsch lernen.

Podcast

Fragen zum Hörverstehen

Wörter im Kontext

1.) in der Zeit liegen 

Und wenn ich meinen Urlaub gut organisiert habe und gut in der Zeit liege, dann mache ich das auch noch so früh es geht.

2.) es kommt darauf an 

Es kommt immer darauf an, wie gut ich organisiert bin. 

 3.) Gefahr laufen 

Und vor allen Dingen laufe ich Gefahr, dass ich vieles vergesse

4.) sich Gedanken machen 

Das heißt, ich mache mir schon ein bisschen Gedanken, was ich mitnehmen möchte und schaue, dass ich das auch mitnehmen kann, weil es nicht in der Wäsche ist oder so.

5.) zur Not

Aber die meisten Sachen kann man ja zur Not auch noch im Urlaubsort kaufen.

6.) geeignet sein für 

Man nimmt da eine Jacke mit und man nimmt auch Sachen mit, die für sonnige Tage geeignet sind.

7.) Platz wegnehmen 

Mein Problem ist, dass meine Schuhe so groß sind, dass mein Koffer dann immer schon fast voll ist, wenn ich da zwei Paar Schuhe reintue. 

Die nehmen dann unheimlich viel Platz weg.

8.) zusammenlegen und auslegen 

Also manchmal lege ich dann doch Sachen zusammen oder lege sie aus, je nachdem, wie ich feststelle, dass mehr reinpasst, so mach ich’s dann auch.

9.) das Kofferband 

Wenn man zum Beispiel am Flughafen ist, da gibt es ja ein Kofferband, wo die Koffer ankommen. Und da sieht man natürlich ganz viele verschiedene Arten von Koffern.

10.) auffällig 

Ich habe einen dunkelblauen Koffer, also er ist überhaupt nicht auffällig. Und er sieht leider so aus wie 80 Prozent der Koffer, die auf dem Kofferband ankommen

11.) versteigern 

Also versteigern heißt, man hat einen Grundpreis, zum Beispiel 100 Euro. Wer bietet mehr? Und eine Person sagt: „Ich biete 110 Euro“ und die nächste Person sagt: „Ich biete 120 Euro“ und wenn man einen solchen Koffer ersteigert, dann kann man den Inhalt auch behalten.

Übungen

Transkript

Herzlich willkommen, liebe Hörerinnen und Hörer, zu unserer neuen Folge des Deutsch-Training-Podcasts. Unser heutiges Thema ist Koffer packen

Hallooo!

Hallo Abri! Die Urlaubszeit geht bald wieder los und Urlaubszeit ist Reisezeit. Und was ist das Erste, mit dem du dich auf den Urlaub vorbereitest?

Ja, natürlich das Kofferpacken. Und wenn ich meinen Urlaub gut organisiert habe und gut in der Zeit liege, dann mache ich das auch noch so früh es geht.

Machst du das einige Tage vorher oder machst du das am Abend vorher, am Abend vor deiner Reise? Oder machst du das direkt, bevor du zum Flughafen fährst?

Es kommt immer darauf an, wie gut ich organisiert bin. Wenn ich, wie gesagt, das Ganze vorher schon gut geplant habe und Zeit habe, mache ich das gerne zwei, drei Tage vorher. Aber ich hatte auch schon Situationen, in denen ich es am Morgen vor der Reise gemacht habe. 

Oh das ist aber stressig, so kurz vorher oder? 

Superstressig. Und vor allen Dingen laufe ich Gefahr, dass ich vieles vergesse. Robert reist du mit großem oder mit kleinem Gepäck?

Mit mittlerem Gepäck. Ich nehme eigentlich immer ein bisschen zu viel mit.

Und wann packst du deinen Koffer?

Ich packe meinen Koffer normalerweise am Abend, bevor ich losfahre, weil ich auch schon die Situation hatte, dass ich es nachts vorher gemacht habe oder am Morgen vorher. Und das hat wirklich zu sehr, sehr großem Stress geführt. Deswegen mache ich das nie wieder am gleichen Tag, sondern immer vorher. Aber ich muss dazu sagen, meistens lege ich schon Sachen raus, die ich mitnehmen möchte und das auch schon eine Woche vorher, damit ich diese Sachen dann nicht anziehe und plötzlich feststelle, dass sie schmutzig sind und ich sie nicht mitnehmen kann. Das heißt, ich mache mir schon ein bisschen Gedanken, was ich mitnehmen möchte und schaue, dass ich das auch mitnehmen kann, weil es nicht in der Wäsche ist oder so. Und dann packe ich den Koffer meistens vorher, am Abend vorher. 

Und was genau nimmst du mit? 

Oh, das hängt natürlich sehr von der Reise ab. Das kann man nicht generell sagen. Normalerweise fahre ich nur im Sommer in den Urlaub oder im Herbst oder im Frühling. Also ich fahre normalerweise nicht im Winter in den Urlaub und meistens fahre ich auch in Länder, in denen es ein bisschen wärmer ist als in Deutschland. Deswegen nehme ich meistens natürlich Schwimmsachen mit und Kleidung nehme ich natürlich auch mit – vielleicht etwas für bestimmte Anlässe, also auch mal etwas Schickeres, wenn man vielleicht schick essen geht oder so. Ja, so die Standard-Sachen. Abri und wie ist das bei dir? Reist du eher mit großem Gepäck oder nimmst du eher wenig mit?

Ich reise mit riesengroßem Gepäck. Ich habe immer viel zu viel dabei und meistens ziehe ich wirklich nur ein Drittel der Sachen an, die ich dabeihabe. Aber es gibt mir ein gutes Gefühl zu wissen, dass ich für jeden Anlass auch wirklich was dabeihabe. Die passenden Schuhe zu dem passenden Kleid und vielleicht auch sogar den passenden Schmuck dazu. Und ja, da kommt einiges zusammen, wenn man das so in den Koffer legt, ja. 

Das kann ich mir vorstellen. Also du nimmst ganze Outfits mit, du überlegst dir, welche Sachen du kombinieren möchtest und nimmst dann das komplette Outfit mit.

Ja, im Idealfall habe ich vorher nach Outfits gepackt und weiß schon ganz genau, was ich wie kombiniere. Und als du gerade sagtest, wenn du im Frühling oder im Herbst verreist, dann läuft man natürlich auch immer Gefahr, dass das Wetter vielleicht nicht so mitspielt. Also muss ich kurze, lange – kalt – also Sachen dabeihaben für kühle Tage und Sachen dabei haben für sehr warme oder heiße Tage. Und ich muss ganz ehrlich sagen, bei mir kommt einiges zusammen.

Ja, das kann ich mir vorstellen. Das ist bei mir natürlich auch so. Man nimmt da eine Jacke mit und man nimmt auch Sachen mit, die für sonnige Tage geeignet sind. Und ich habe dieses Problem meistens auch bei Kurzurlauben. Also wenn ich jetzt zum Beispiel nur drei oder vier Tage mitnehme (verreise), muss ich fast genauso viel mitnehmen, als, wenn ich eine Woche wegfahre, weil man viele Sachen generell braucht. Also zum Beispiel den Kulturbeutel oder Schuhe und solche Sachen. Und da ist es eigentlich egal, ob man nur drei Tage weg ist oder ob man eine Woche weg ist.

Das ist wie beim Einkaufen. Wenn du für vier Leute kochst, musst du ja fast genau so viel einkaufen, wie wenn du für zwei Leute kochst.

Wegen der verschiedenen Zutaten meinst du?

Ganz genau. Und so ist es mit einem Kurzurlaub ja auch. Du brauchst Schuhe fürs Wandern und vielleicht Schuhe, um abends schön schick essen zu gehen. Und ja, das macht man ja auch schon bei einem Kurzurlaub, ja. 

Mein Problem ist, dass meine Schuhe so groß sind, dass mein Koffer dann immer schon fast voll ist, wenn ich da zwei Paar Schuhe reintue. 

Die nehmen dann unheimlich viel Platz weg. Und so ist es bei mir, wenn ich im Winter beispielsweise verreise, habe ich oft auch Stiefel dabei. 

Oh ja. 

Und noch mal ein paar Stiefeletten und vielleicht noch ein Paar Highheels für das Abendessen oder so. Und ja, dann ist schon die Hälfte des Koffers besetzt.

Dann brauchst du einen Schuh-Koffer und einen Outfit-Koffer und vielleicht auch noch einen Accessoires-Koffer.

Richtig, ganz wichtig und einen Koffer für den Föhn, die Haarbürste und die Kosmetika. Also, es kommt einiges zusammen.

Okay, das heißt, du nimmst einen Föhn immer mit, aber ein Föhn ist ja meistens auch im Hotel. 

Ich weiß, damit rechne ich auch immer, dass da einer ist. Aber es muss ein spezieller Föhn sein. Der braucht einen besonderen Aufsatz und er braucht viel Leistung, weil ich meine Haare immer glatt föhne und ja. 

Aha, okay. Ja, das muss ich zum Beispiel nicht mitnehmen. Einen Föhn habe ich nicht dabei.

Ja, bei kurzen Haaren ist das nicht immer erforderlich. Das stimmt.

Aber was ich mitnehme, vielleicht als Besonderheit, sind meistens Trainingsbänder, so Trainingsequipment, das ich brauche, um Sport zu machen. Wir haben ja in einer Folge schon mal darüber gesprochen, wie man seinen Alltag verbringt. Und die Hörerinnen und Hörer, die diese Folge gehört haben, wissen, dass ich ja täglich Sport treibe morgens und ich fühle mich nicht komplett, wenn ich das nicht mache. Und deswegen brauche ich so ein bisschen Sportequipment für mein Training, was ich mitnehme, aber das nimmt auch nicht so viel Platz weg. Deswegen ist das okay.

Die Trainingsbänder habe ich auch. Ich habe sie, glaube ich, noch nicht im Urlaub dabeigehabt, aber das ist eine gute Idee, weil sie sehr viel Platz sparen.

Ja und sie bringen viel. Also man kann viel damit machen. 

Ja.

Und wir haben gerade das Thema Kulturbeutel angesprochen. Kulturbeutel, das hört sich sehr zivilisiert an. Aber der Kulturbeutel ist im Prinzip das, was ich im Bad brauche. Also Zahnbürste, Zahnpasta, Shampoo, Duschgel, Kamm oder Bürste, Deo und so weiter. Rasierer vielleicht noch. 

Das ist meistens

Bodylotion. 

Genau. Das ist meistens im Kulturbeutel.

Körperöl und und, und, und und.

Also ich glaube, bei dir ist der Kulturbeutel noch ein bisschen größer als bei mir. 

Riesengroß. Ich glaube, ich habe zwei oder drei davon dabei.

Einen Kultur-Koffer. 

Genau.

Koffer Nummer vier. 

Aber das Ding ist, ich habe das alles dabei, aber ich nutze nicht alles. Aber es gibt mir ein gutes Gefühl, wenn ich weiß, ich habe für jede Situation was im Koffer.

Okay. Ja, ich kann, ich kann das nachvollziehen. Das ist bestimmt ein schönes Gefühl.

Aber mich stresst das ein bisschen, wenn der Koffer zu groß wird oder wenn ich das Gefühl habe, ich habe viel zu viel dabei. 

Das Schöne – 

Deswegen versuche ich das immer so zu reduzieren, dass ich ein bisschen zu viel dabeihabe, vielleicht ein paar T-Shirts zu viel oder ein Hemd zu viel. Das ist okay, aber nicht meinen ganzen Kleiderschrank dabeihabe.

Ja, ich gebe mir wirklich Mühe. Und ich muss sagen, dieses Packen nach Outfits das hilft mir dabei, weil ich weiß, okay, ich brauche jetzt nicht noch ein viertes und fünftes Oberteil oder eine dritte Bluse dabeizuhaben, weil ich sie eh nicht kombinieren kann. Deswegen hilft mir das Packen nach Outfits schon dabei, die Sachen einzugrenzen, die ich mitnehme.

Ja, das kann ich nachvollziehen. Das hört sich ziemlich sinnvoll an

Ja. 

Hört sich auch sehr organisiert an.

Wenn es denn immer so klappen würde. Es gab Situationen, da bin ich morgens zu spät wach geworden, hab irgendwie verschlafen und dann habe ich wahllos irgendetwas in den Koffer geworfen und habe dann im Urlaubsort festgestellt, dass ich das Wichtigste, den Bikini oder so vergessen hab. Ist mir auch schon passiert.

Aber die meisten Sachen kann man ja zur Not auch noch im Urlaubsort kaufen.

Ja, aber es ist nicht das Gleiche.

Ja, das kann, das stimmt ja. 

Man hat ja so seine Lieblingssachen.

Stimmt. Also ich kontrolliere immer, ob ich mein Handy dabeihabe. Meinen Schlüssel, mein Geld und meinen Pass und natürlich noch das Ticket, ist immer ein Vorteil. 

Ja. 

Und wenn ich das habe, dann bin ich schon mal ruhiger und dann kann ich beruhigt losfahren, denn alles andere kann ich mir auch zur Not noch besorgen. Und meistens stellt man fest, wie du schon gesagt hast, dass man sowieso nicht so viel braucht. 

Ja. 

Es kommt natürlich auch immer auf den Urlaub an, oder auf den Grund der Reise. Zum Beispiel habe ich mit vielen Schülerinnen und Schülern gesprochen und diese Schülerinnen und Schüler wohnen meistens in Deutschland und studieren oder arbeiten in Deutschland und fliegen dann ab und zu mal nach Hause, zu ihrer Familie in ihr Heimatland. Und mir ist aufgefallen, dass sie dieses Problem, über das wir gerade sprechen, nicht haben. Denn für diese Leute ist klar, sie packen auf dem Hinflug Geschenke ein und fliegen mit einem großen Koffer Geschenke in ihr Heimatland und wenn sie wieder zurück nach Deutschland kommen, dann haben Sie den ganzen Koffer voller Essen.

Aber ich weiß aus eigener Erfahrung, dass das auch sehr anstrengend und stressig sein kann. Die Sachen vorher alle zu besorgen – 

Ja stimmt. 

und wirklich auch für jeden etwas dabeizuhaben, ist schon eine große Herausforderung und ist mit viel Organisation vor der Reise verbunden.

Es ist wahrscheinlich, den Koffer zu packen für sich selbst, viel einfacher, als wenn man für fünf, sechs, sieben oder noch mehr Leute Geschenke kaufen muss.

Ja, weißt du, was mir mal passiert ist? Ich habe den Flug verpasst.

Oh! 

Weil ich vorher noch einen Test machen musste, einen Corona-Test machen musste und dann war die Stelle, also der der Check-in an dem man das Gepäck aufgibt, da war die Schlange riesengroß, weil ja auch diese Corona-Tests vorher kontrolliert werden mussten und man quasi diesen Online-Check-in nicht machen konnte und sein Gepäck am Schalter aufgeben musste. Ja, und so kam es tatsächlich dazu, dass ich dann den Flug verpasst habe, weil die Schlange sehr lang war, der Test vorher noch länger gedauert hatte, als ich es eingeplant habe. Und so kam es dazu, dass ich den Flug verpasst habe. 

Ja, das ist natürlich sehr ärgerlich. 

Ja, absolut. Also das Organisieren vorher ist sehr, sehr wichtig. Das habe ich nach dieser Reise festgestellt. 

Ja. 

Ja und das rechtzeitige Kofferpacken und das Mitnehmen der wichtigsten Dinge. 

Weil du sagst, die wichtigsten Dinge mitnehmen. Ich habe das einmal gemacht, als ich in die USA geflogen bin, dass ich wirklich sehr, sehr wenig in meinem Koffer hatte, weil ich geplant hatte, in den USA ein bisschen einzukaufen, weil viele Produkte dort günstiger sind, auch Kleidung als in Deutschland oder als in Europa und habe dann dort einige Sachen gekauft und bin dann mit einem vollen Koffer – ja, mehr oder weniger vollen Koffer wieder zurückgeflogen. Das ist auch eine Variante.

Ja, das habe ich auch schon von vielen Bekannten und Freunden gehört, die das so machen.

Es gibt ja eine kleine Wissenschaft, die sich darum kümmert, wie man einen Koffer packt, also nicht, was man mitnimmt, sondern wie man den Koffer packt. Und da habe ich auch schon mit Familienmitgliedern diskutiert, die ihren Koffer so packen, dass sie die zusammengelegten Sachen in den Koffer legen. Also, sie breiten die Sache nicht aus, sondern sie legen das genauso in den Koffer, wie es im Schrank liegt. Machst du das auch so?

Es kommt darauf an, was ich einpacke. Bei Kleidern und Blusen, Sachen, die möglichst wenig zerknittern sollen, lege ich Wert darauf, sie auszulegen, weil ich das Gefühl habe, dass sie dann ja ordentlicher ankommen. 

Ja. 

Aber bei Hosen und T-Shirts mache ich das so, wie du es beschrieben hast, ja. Wie machst du das denn?

Normalerweise lege ich das so rein, wie es im Schrank liegt, weil es dann für mich übersichtlich ist und ich sofort sehe, was ich brauche. Aber wenn ich jetzt für eine längere Zeit ins Ausland gehe und mehr mitnehmen muss, dann breite ich die Sachen aus, weil es dann platzsparender ist. Das heißt, ich kann dann mehr mitnehmen.

Aber es ist manchmal wie beim Tetris spielen. Ich ändere es während des Packens auch immer wieder ab. Also manchmal lege ich dann doch Sachen zusammen oder lege sie aus, je nachdem, wie ich feststelle, dass mehr reinpasst, so mach ich’s dann auch.

Ja, und nimmst du einen bestimmten Koffer mit? Hast du einen bestimmten Koffer, den du immer benutzt?

Ja, also ich habe einen Hartschalenkoffer, da hab ich unterschiedliche Größen. Und meistens habe ich den ganz kleinen dabei, den ich dann quasi auch als Handgepäck im Flugzeug dabeihabe und einen mittleren Koffer, den ich aufgeben kann.

Ja, schön. 

Und das Schöne ist, ich kann dabei auch darauf achten, die Sachen wirklich auch nach Plan zu trennen, weil es mir passiert ist, dass ein Koffer Mal verloren gegangen ist. Und seitdem habe ich mir überlegt, was passiert eigentlich, wenn du gerade in deinem Urlaubsziel ankommst und auf einmal taucht der Koffer nicht auf.

Ist dir das passiert, dass du angekommen bist im Urlaub – und dein Koffer nicht war?

Im Urlaub nicht, aber auf der Rückreise war mein Koffer nicht da und er kam erst eine Woche später an. Und seitdem mir das passiert ist, organisiere ich es so, dass ich in meinem Handgepäck auch ein paar wichtige Dinge dabei habe, die ich in jedem Fall bei mir habe, sollte der andere Koffer nicht auftauchen. 

Ja, das ist eine gute Idee. 

Ja. 

Ich mache das eigentlich auch so, dass ich die wichtigsten Sachen im Handgepäck habe, auch den Kulturbeutel, aber natürlich nicht Flüssigkeiten, also Deo und Shampoo. Das darf man ja nicht mit ins Flugzeug nehmen. Deswegen ist das alles im Koffer. Aber wirklich die wichtigsten Sachen habe ich auch immer im Handgepäck. 

Und welchen Koffer nimmst du mit in den Urlaub? 

Ich habe normalerweise einen Trolley, also so einer Art Koffer aus sehr, sehr hartem Stoff. Und ja, diesen Trolley kann man rollen. Das ist sehr wichtig natürlich. Und meistens benutze ich noch einen Koffergurt. Das ist also ein Gurt, den ich um den Trolley spanne, damit er nicht aufgeht, wenn irgendetwas passiert. Da ist noch ein Schloss so ein Zahlenschloss dran. Das kann ich also auch abschließend. Und ja, sowas benutze ich. Ich habe zwei Größen, einen Großen und einen Mittleren und ich benutze meistens den Mittleren und den benutze ich schon seit vielen Jahren. Und das war eigentlich immer gut. Wenn man zum Beispiel am Flughafen ist, da gibt es ja ein Kofferband, wo die Koffer ankommen. Und da sieht man natürlich ganz viele verschiedene Arten von Koffern. Ist es dir wichtig, was für einen Koffer du hast, weil ein Koffer – sagt ja etwas über die Person aus?

Ja, so sehe ich das auch. Also ich glaube, jemand, der mit einem Trekkingrucksack unterwegs ist, der macht einen ganz anderen Urlaub als jemand, der auf einen edlen großen Hartschalenkoffer von einer bestimmten Marke Wert legt. So würde ich das einschätzen. Ich achte sehr darauf, wie mein Koffer aussieht, weil ja – ich generell auch auf meine Kleidung und auf das, was ich anziehe und trage, achte und ich finde, da mussder Koffer auch dazu passen. Wie machst du das?

Um ehrlich zu sein, möchte ich nicht mit einem kaputten Koffer reisen oder mit einem sehr dreckigen Koffer. Aber ehrlich gesagt, lege ich nicht so ganz viel Wert darauf. Ich habe einen dunkelblauen Koffer, also er ist überhaupt nicht auffällig. Und er sieht leider so aus wie 80 Prozent der Koffer, die auf dem Kofferband ankommen. Deswegen habe ich so einen roten Koffergurt drumherum, dass ich den Koffer also schnell erkenne. Aber ich gebe dir recht. Also ein Koffer oder eine Tasche sagt natürlich schon etwas über die Person aus und ich gebe dir auch recht, dass es ein bisschen wie Kleidung ist. Also wenn man sehr großen Wert auf seine Kleidung legt und dann einen superdreckigen Koffer hat, dann passt das natürlich nicht so gut. Es gibt ja auch sehr bunte Koffer und es gibt ja auch Koffer mit vielen Aufklebern aus verschiedenen Ländern und diese Trekkingrucksäcke und Reisetaschen. Also, ich finde schon, dass das interessant ist, was die Leute so mitnehmen und wie sie das mitnehmen.

Ja, das stimmt. Und ich bin jetzt nicht immer sehr bunt unterwegs. Deswegen ist es mir auch wichtig, dass die zwei Koffer, die ich dabeihabe, auch zueinander passen, weil ich es einfach komisch finde, wenn der eine dann irgendwie quietschgelb ist und der andere vielleicht schwarz. Okay, wobei das passen könnte. Ich achte tatsächlich darauf, dass das auch zu dem Rest des Outfits passt. Ja, weil ich auch, wie gesagt, sehr viel Wert auf irgendwie Ordnung lege und auch bei mir im Haushalt alles irgendwie schön geordnet ist und ordentlich aussieht und so muss das dann auch beim Koffer sein.

Schön.

Ja.

Ich habe meistens nur einen Koffer oder eine Tasche und einen Rucksack als Handgepäck. Und ehrlich gesagt, habe ich mir noch keine Gedanken darüber gemacht, wie die Kombination aussehen könnte. Und ja dadurch, dass der Koffer neutral aussieht, ist es, glaube ich, auch nicht besonders auffällig. Aber ich muss ganz ehrlich sagen, ich denke, mir ist das nicht so wichtig. Mir ist das eigentlich egal, wie der Koffer aussieht. Wichtig ist, was drin ist. Interessant ist, ich habe mal am Frankfurter Flughafen etwas gesehen. Da werden ja jährlich sehr viele Koffer gefunden, die irgendwie verloren gehen und nicht abgeholt werden und so weiter. Und die werden dann versteigert.

Ja. 

Also versteigern heißt, man hat einen Grundpreis, zum Beispiel 100 Euro. Wer bietet mehr? Und eine Person sagt: „Ich biete 110 Euro“ und die nächste Person sagt: „Ich biete 120 Euro“ und wenn man einen solchen Koffer ersteigert, dann kann man den Inhalt auch behalten.

Aber man weiß vorher nicht, was da drin ist. 

Man weiß vorher nicht, was drin ist.

Das ist das Witzige.

Das ist wirklich lustig. Da gibt es viele lustige und interessante Geschichten von Leuten, die einen Koffer ersteigert haben. Und da waren manchmal ganz skurrile Dinge drin. Vielleicht können wir noch einmal eine separate Folge machen, in der wir über solche Geschichten sprechen. Das fände ich auch interessant.

Mich würde wirklich interessieren, was da so dabei rauskommt. Da sind mit Sicherheit manchmal auch Schätze zu finden in diesen Koffern.

Ja und manchmal vielleicht auch nichts. Ja, manchmal ist es vielleicht alt, altes Essen.

Im schlimmsten Fall, ja.

Ja, liebe Hörerinnen und Hörer uns würde natürlich interessieren, wie ihr reist. Packt ihr viel in euren Koffer oder packt ihr wenig in den Koffer? Nehmt ihr einen großen Koffer mit auf die Reise oder reist ihr meistens mit kleinem Gepäck? Schreibt das sehr gerne in die Kommentare. Wir freuen uns und wir freuen uns natürlich auch auf das nächste Mal, wenn ihr zuhört und wünschen euch eine schöne Woche. Bis nächsten Mittwoch.

Bis dahin. Tschüs.

Tschüs. 

Vokabeln


Deutsches WortEnglisches Wort
1Koffer packento pack a suitcase
2die Urlaubszeitthe vacation season
3baldsoon
4die Reisezeitthe travel time 
5sich vorbereiten to prepare yourself
6In der Zeit liegento be on time
7frühearly
8es kommt darauf an it depends
9vorherbefore
10Gefahr laufento risk 
11vergessento forget
12Gepäckthe luggage
13zu vieltoo much
14packento pack
15der Koffer the suitcase
16deswegentherefore
17am gleichen Tagon the same day 
18feststellendetermine
19schmutzigdirty
20ein bisschena little
21meistensmostly
22Was nimmst du mit? What do you take with you?
23die Schwimmsachenthe swimwear
24der Anlassthe occasion
25die passenden Schuhe the matching shoes
26der Schmuckthe jewelry
27kombinierento combine
28das Wetter spielt mitthe weather plays along
29kühle Tage cool days 
30geeignet sein fürbe suitable for
31der Kurzurlaubthe short vacation
32der Kulturbeutelthe toilet bag
33wandernhiking
34die StiefelThe boots
35besetzt seinbe occupied
36der Föhnthe hair dryer
37die Haarbürstethe hairbrush
38die Kosmetikathe cosmetics
39die Leistungthe power
40erforderlich sein be required
41die Besonderheitthe peculiarity 
42die Trainingsbänderthe training bands 
43der Alltageveryday life
44Sport treibento do sports
45Platz sparento save space
46die Zahnbürstetooth brush
47die Zahnpasta toothpaste
48das Schampoothe shampoo
49das Duschgelthe shower gel
50der Kammthe comb
51das Deothe deodorant
52nutzenuse
53zu viel dabeihaben carry to much with you
54der Kleiderschrankthe closet
55die Mühethe effort
56sich Mühe geben take pains
57das Oberteilthe upper part 
58die Bluse the blouse
59eingrenzento limit
60das hört sich ziemlich sinnvoll an that sounds pretty reasonable
61zu spät wach werden to wake up too late 
62das Wichtigstethe most important 
63der Bikinithe Bikini
64zur Not in case of need 
65das Gleichethe same 
66die Lieblingssachenthe favorite things 
67beruhigt seinbe reassured
68der Grundthe reason
69das Heimatland the home country 
70in das Heimatland fliegento fly to home country 
71der Hinflugthe outward flight
72die Geschenke the gifts
73die Herausforderung the challenge 
74den Flug verpassento miss the flight 
75rechtzeitigin time 
76günstigercheaper
77zerknitterncrumple
78auslegenlay out
79die Hosethe trousers 
80übersichtlichclear
81zusammenlegento fold
82der Hartschalenkofferthe hard case
83das Handgepäckthe hand luggage 
84der TrolleyThe trolley 
85der Koffergurt/ das Kofferbandthe luggage belt 
86das Zahlenschlossthe combination lock 
87auffällig seinbe conspicuous 
88der Trekkingrucksack the trekking backpack 
89die Reisetasche the travel bag
90versteigernauction 
91bietento provide
92der Inhalt the content
93ersteigernto bid at auction
94die Schätzethe treasures 

Comments

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.