Deutsche Grammatik: Präpositionen

Was sind Präpositionen?

Präpositionen bezeichnet man auch als Verhältniswörter. Sie drücken das Verhältnis der Satzteile zueinander aus. Präpositionen können in ihrer Bedeutung temporal, kausal, modal, lokal, konzessiv usw. sein, zum Beispiel „Maria kommt aus Düsseldorf“, „Thomas fährt nach Düsseldorf,“ „Der Deutschkurs beginnt um 9 Uhr.“ Sie sind unveränderlich.

Praepositionen Deutsche Grammatik

  • Präpositionen mit Akkusativ (Beispiel: Maria spricht im Deutschkurs über ihre Freundin.)
  • Präpositionen mit Dativ (Beispiel: Maria spricht im Deutschkurs mit ihrer Freundin.)
  • Präpositionen mit Genitiv (Beispiel: Wegen des schlechten Wetters kommt Ahmed zu spät zum Unterricht.)
  • Präpositional-Ergänzungen (Beispiel: Der Deutschlehrer wartet auf die Antwort.)
  • Lokale Präpositionen (Beispiel: Alex wohnt in Köln.)
  • Wechselpräpositionen (Beispiel: Ich gehe in die Schule. / Ich bin in der Schule.)
  • Temporale P. (Beispiel: Der Deutschkurs beginnt um 9 Uhr.)
  • Kausale P. (Beispiel: Weil ich heute einen Termin habe, gehe ich nicht zum Deutschunterricht.)
  • Modale P. (Beispiel: Ich fahre jeden Morgen mit der Straßenbahn zur Sprachschule.)
  • Finale P. (Beispiel: Ich habe einen Online-Kurs zur Vorbereitung auf die TestDaF-Prüfung begonnen.)
  • Konzessive P. (Beispiel: Trotz ihrer großen Anstrengungen muss sie den B2-Deutschkurs wiederholen.)

Präpositionen mit Akkusativ

Bitte beachte: Lokale Präpositionen, nach denen ich mit „wohin?“ fragen kann, stehen stets mit dem Akkusativ.

Folgende Präpositionen stehen mit dem Akkusativ:

PräpositionBeispielsatzHören
gegen (temporal)Wir treffen uns morgen gegen 18 Uhr.
gegen (lokal)Rüdiger ist mit seinem Auto gegen die Wand gefahren. Zum Glück ist er nur sehr langsam gefahren.
um (temporal)Der Deutschkurs beginnt um 9 Uhr.
um (lokal)Ich bin heute zwei Mal um den See gelaufen.
über (temporal)Ich habe über eine Stunde gewartet!
über (lokal)Um von Köln-Zentrum nach Köln-Deutz zu kommen, muss man über die berühmte Hohenzollernbrücke gehen oder fahren.
bis (temporal)Der Deutschkurs findet täglich von 9 Uhr bis 13 Uhr statt.
auf (lokal)Bitte stell die Gläser auf den Tisch.
durch (lokal)Als ich in Hamburg war, bin ich durch den bekannten Elbtunnel gefahren.
fürIch habe ein Geburtstagsgeschenk für meine Schweser gekauft. Sie hat bald Geburtstatg.
ohneOhne Fahrkarte dürfen Sie leider nicht mitfahren.
PräpositionBeispielsatzHören

Präpositionen mit Dativ

Folgende Präpositionen stehen mit Dativ.

Merksatz: „Mit, nach, von, seit, aus, zu, bei verlangen stets Fall Nummer 3 (=Dativ).“

PräpositionBeispielsatzHören
außerAußer dem Wecker habe ich schon alles für die Reise gepackt.
dankIch bin so begeistert von meinem ersten Grammy, den ich eigentlich nur dank dem hervorragenden Regisseur bekommen habe!
entsprechendWenn wir den Schrank entsprechend der Aufbauanleitung montieren wollen, müssen wir mit der Rückseite anfangen.
fernEigentlich komme ich aus Uruguay, aber ich lebe jetzt schon seit viereinhalb Jahren in Dänemark. Ich bin also schon über vier Jahr fern der Heimat.
gemäßGemäß § 1 der Straßenverkehrsordnung muss man auf jeden Verkehrsteilnehmer Rücksicht nehmen.
lautLaut Herrn Müller haben gestern beim Ausflug drei Schüler gefehlt.
nebstIch möchte mein Auto nebst einem Satz neuer Winterreifen verkaufen.
seitIch lerne seit vier Monaten Deutsch – seitdem ich in Deutschland bin.
wegenWegen dem schlechten Wetter (besser: des schlechten Wetters) ist der Flug nach München gestrichen worden.
zufolgeDem Polizisten zufolge war der Täter in Begleitung zweier Damen mittleren Alters.
zuliebeBitte komm doch mit ins Kino! Mach es mir zuliebe!
zuwiderDieses ganze Fast Food ist mir zuwider! Ich möchte endlich mal wieder etwas Gesundes essen!
PräpositionBeispielsatzHören

Präpositionen mit Genitiv

PräpositionBeispielsatzHören
anlässlich
(aus Anlass)
Anlässlich des zehnjährigen Bestehens unseres Vereins möchte ich mit euch anstoßen.
anstatt
(anstelle)
Anstatt zu fragen hat Michael einfach so die Autoschlüssel genommen und hat mit dem Wagen seines Vaters eine Spritztour gemacht.
anstelle
(statt / stellvertretend für)
Anstelle eines warmen Gerichts gibt es heute nur Brot – der Strom ist ausgefallen.
außerhalb
(nicht in einem bestimmten Bereich/Raum)
Außerhalb geschlossener Ortschaften gilt eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 100 Stundenkilometern (km/h).
bezüglich
(in Bezug auf / bezugnehmend auf)
Ich habe eine Frage bezüglich des Vertrages: Wie lange läuft die Widerrufsfrist?
eingedenk
literarisch; veraltet
(wegen / unter Berücksichtigung)
Er erhielt den Orden eingedenk seines Mutes und seiner Aufopferungsbereitschaft.
infolge
(als Folge von / aufgrund von)
Infolge starker Regenfälle kam es in weiten Teilen Deutschlands zu Überschwemmungen.
inklusiveIst dieser Preis inklusive Versandkosten? Also, ich meine, sind die Verdandkosten inklusive?
innerhalbInnerhalb geschlossener Ortschaften darf man normalerweise nicht schneller als 50 Stundenkilometer fahren.
lautLaut Aussage der Polizei wurde der Täter gestern Nachmittag auf dem Parkplatz eines Supermarktes gefasst.
mangels
(in Ermangelung von)
Mangels Beweisen musste der mutmaßliche Täter wieder freigelassen werden.
trotzTrotz des schlechten Wetters gehe ich gleich spazieren.
um...willen
(...halber)
Bitte nimm die Arbeitsstelle in München um der Kinder willen nicht an.
ungeachtet
(trotz / ohne Rücksicht auf )
Ungeachtet des hohen Risikos für ihr eigenes Leben rettete die Frau die junge Familie aus dem brennenden Autowrack.
zwecks
(für / zum Zwecke des)
Zwecks Platzersparnis kann man das Bett hochklappen.
PräpositionBeispielsatzHören

Präpositional-Ergänzungen

Substantive, Verben oder Adjektive können fest mit einer Präposition verbunden sein.

Verben mit Präpositionen: Einige Verben brauchen für ihre Ergänzung eine Präposition (= Verben mit Präpositional-Ergänzungen / Verben mit mit Präpositionen).

Beispiel: Verb + Präposition + Ergänzung: Die Leute warten auf den Zug.

Der Kasus der Ergänzung ist dann von der Präposition abhängig. Du solltest die Verben immer mit ihrer Präposition und dem Kasus lernen.

Beispiel: warten auf + Akkusativ

Unter diesem Link findest du eine Liste der wichtigsten Verben mit Präpositionen und auch Übungen.

Lokale Präpositionen

Lokale Präpositionen beschreiben den Ort. Fragewörter sind „Wo?„, „Wohin?„, „Woher?„.

Beispiel: Wo wohnst du? – Ich wohne in Köln.

Lokale Präpositionen im Überblick

KasusWo?Wohin?Woher?
Akkusativbis, entlang (nach dem Substantiv), durch, gegen, um
Genitivaußerhalb, innerhalb, gegenüber (vor dem Substantiv)entlang (vor dem Substantiv)
Dativab, bei, gegenüber (nach dem Sustantiv)nach, zuaus, von

Wechselpräpositionen

Wechselpräpositionen

Wechselpräpositionen sind lokale Präpositionen, die sowohl mit Akkusativ als auch mit Dativ stehen können. Welcher Kasus nach der Präposition steht hängt vom Kontext ab:

Wechselpräpositionen können mit Akkusativ und Dativ stehen

  • wohin? + Akkusativ. Beispiel: Ich gehe gleich in die Sprachschule. (Wohin? In die Sprachschule.)
  • wo? + Dativ. Beispiel: Ich bin jetzt in der Sprachschule. (Wo? In der Sprachschule.)

Merksatz

An, auf, hinter, neben, in, über, unter, vor und zwischen schreib mit dem dritten Falle (= Dativ) so, wenn du fragen kannst mit „Wo?“, mit dem vierten Falle (= Akkusativ) hin, wenn du fragen kannst „Wohin?“.

Die Wechselpräpositionen im Überblick

PräpositionWohin? + AkkusativWo? + DativHören
anIch hänge die Jacke an die Garderobe.Die Jacke hängt an der Garderobe.
aufIch setze mich auf den Stuhl.
(sich setzen auf + Akkusativ)
Ich sitze auf dem Stuhl.
(sitzen auf + Dativ)
hinterIch stelle das Glas auf den Tisch.
(stellen auf + Akkusativ)
Das Glas steht auf dem Tisch.
(stehen auf + Dativ)
inIch lege das Spielzeug in die Kiste.Das Spielzeug liegt in der Kiste.
nebenIch lege die Fernbedienung auf neben den Fernseher.
(legen auf + Akkusativ)
Die Fernbedienung liegt neben dem Fernseher.
(liegen auf + Dativ)
überIch hänge das Bild über das Sofa.Das Bild hängt über das Sofa.
unterIch hänge den Kalender unter die Uhr.Der Kalender hängt unter der Uhr.
vorIch stelle den Mülleimer vor die Tür.Der Mülleimer steht vor der Tür.
zwischenIch setze mich zwischen Nele und Michael.Ich sitze zwischen Nele und Michael.
PräpositionWohin? + AkkusativWo? + DativHören

 

20 Übungen zu Wechselpräpositionen

[WpProQuiz 1]

Temporale Präpositionen

Temporale Präpositionen beziehen sich auf die Zeit. Fragewörter sind „Wann?“ oder „Wie lange?

Beispiel: Wann beginnt der Deutschkurs? – Der Deutschkurs beginnt um 9 Uhr.

Siehe auch: Temporalsätze

Kausale Präpositionen

Kausale Präpositionen beziehen sich auf einen Grund oder ein Ziel. Mögliche Fragewörter sind „Warum?„, „Wieso?„, „Weshalb?„, „Weswegen?„, „Wofür?„, „Aus welchem Grund?

Beispiel: Warum ist die Banane krumm? – Weil niemand in den Urwald zog und sie wieder gerade bog.

Siehe auch: Kausalsätze

Modale Präpositionen

Modale Präpositionen sind Präpositionen der Art und Weise. Das Fragewort lautet „Wie?

Beispiel: Wie bist du zur Schule gefahren? – „Ich bin mit der Straßenbahn gefahren.“

Siehe auch: Modalsätze

Finale Präpositionen

Finale Präpositionen beziehen sich auf eine Absicht, einen Zweck oder ein Ziel. Mögliche Fragen können lauten: „Wozu?“ „Zu welchem Zweck?“ „Mit welcher Absicht?

Beispiel: Wozu hast du den Deutschkurs gemacht? – Ich habe den Deutschkurs zur Vorbereitung auf die Prüfung gemacht.

Siehe auch: Finalsätze

Konzessive Präpositionen

Konzessive Präpositionen drücken einen Widerspruch aus. Während Kausalsätze einen Grund angeben, beziehen sich Konzessivsätze auf einen „Gegengrund“.

Beispiel: Trotz ihrer guten Noten hat sie keinen Studienplatz für das Fach Medizin bekommen.

Siehe auch: Finalsätze